Home

 

ff.Mamonowo, 25.04.11 / Voll ist in diesen Ostertagen die Halbinsel am Frischen Haff von den vierbeinigen. Ihre zwei Beine sind vorne ergänzt durch einen Metalldetektor, den sie hin- und herwedeln lassen. Hinter sich schlurft ein Sparten über die endlosen leeren Ebenen des Dreiecks nördlich der A 194. Wenn es piept, graben sie und wenn sie Glück haben, finden sie einen zerbeulten oder durchschossenen Helm, der einst einem Soldaten der deutschen 4. Armee gehörte, die hier ihr Stalingrad gefunden hat. Für ein paar Rubel verkaufen sie ihren Fund am Südbahnhof von Kaliningrad, von wo aus er auf die Militari-Märkte Deutschlands wandert, um dort für stolze zwei- oder dreistellige Eurosummen über den Flohmarkt-Tisch zu gehen

.

Während diese armen Vierbeiner über die Ebenen südlich des alten Balga und Kahlholz schlurfen, wühlen sich seit Anfang der 90er Jahre besser gestellte deutsche Schatzsucher kreuz und quer durch Kaliningrad in der festen Überzeugung, dort das legendäre Bernsteinzimmer zu finden.

Die einen suchen das falsche am richtigen Ort, die anderen das richtige am falschen Ort.ff.Mamonowo, 25.04.11 /

Fred Filius, Mamonowo, Ostermontag 2011

Informationen über das Bernsteinzimmer finden sich zu Hauf im Internet. Eine gute Zusammenstellung ist:

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_0_13?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Daps&field-keywords=mario+morgner&sprefix=mario+morgner%2Caps%2C346

 Verlorenes Weltwunder - Das Bernsteinzimmer: Die Suche nach einem Mythos in Mitteldeutschland von Mario Morgner

http://www.facebook.com/pages/Bernsteinzimmer/108122665874855?sk=wiki

 

 

Datum
Autor